Bioladen & Ziele FÜr nachhaltigen entwicklung 


Die Absicht des laufenden Projekts ist es, sich im Rahmen unserer Tätigkeiten und Bereichen an der Realisierung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) zu beteiligen.

Vor der Eröffnung der Anlage im Jahr 2023 werden bestimmte Ziele definiert, damit wir uns aktiv an deren Umsetzung beteiligen können.  

Die Agenda 2030 ist der neue Referenzrahmen für die Vorgehensweise in Richtung einer weltweiten nachhaltigen Entwicklung. 2015 wurde sie einstimmig von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen.

Was sind die Ziele für nachhaltige Entwicklung ?

Das Programm der nachhaltigen Entwicklung und die siebzehn Ziele, welche dazugehören, bilden voraussichtlich bis im Jahr 2030 einen ambitionierten Einsatzplan für die internationale Gemeinschaft.

Die 17 SDG sind integriert – wobei man sich im Klaren darüber ist, dass Interventionen in einem Bereich die Resultate in anderen Bereichen beeinflussen werden und dass diese Entwicklung soziale, wirtschaftliche und umweltbezogene Aspekte ins Gleichgewicht bringen soll.

Sie wurden als universelle Wegweiser entworfen, um eine existenzfähige Welt zu schaffen, d.h. eine Welt, die auf Ideen von Einklang mit der Natur, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft beruht.


Bioladen

Das Projekt des Bereiches «Bioladen» ist insbesondere an der Umsetzung folgender SDG interessiert: 

AUSRICHTUNG AUF DIE ZIELE FÜr nachhaltige Entwicklung  

SDG 3: Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern

  • Organische und nahrhafte Lebensmittel fördern und den Einsatz konventioneller Chemikalien, die für Mensch und Umwelt schädlich sind, reduzieren.
  • Mit lokalen Landwirten zusammenarbeiten, um den Konsumenten frische Bio-Lebensmittel bieten zu können. Dies bedeutet, dass keine Pestizide und keine Gentechnik eingesetzt werden. Dadurch wird das Essen schmackhafter und gesünder.

SDG 12: Für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sorgen

  • Die Menge der Lebensmittelabfälle pro Kopf weltweit um die Hälfte reduzieren, sowohl auf der Distributions- als auch auf der Konsumebene, und die Lebensmittelverluste in der gesamten Produktions- und Vertriebskette, einschliesslich der Nachernteverluste, verringern.
  • Die Abfallproduktion durch Prävention, Reduktion, Recycling und Wiederverwertung deutlich reduzieren.
  • Sicherstellen, dass alle Menschen überall auf der Welt über die Informationen und Kenntnisse verfügen, die für eine nachhaltige Entwicklung und einen Lebensstil im Einklang mit der Natur notwendig sind.
  • Lokale Produkte bedeuten kürzere Transportwege und weniger CO2-Emissionen. Durch den Verzicht auf Verpackungen wird Abfall reduziert und durch den Kauf der tatsächlich benötigten Menge werden Lebensmittelabfälle vermieden und die lokale Wirtschaft gefördert.